Bundesverband Initiative 50Plus logo
6. 03. 2018

HSH-Nordbank-Skandal: 18 Milliarden Euro Steuergelder futsch! – Und keiner will dafür verantwortlich sein! (1)

Das hat es noch nie gegeben: Zum ersten Mal wird hierzulande eine Landebank privatisiert!

Und für was zu einem Preis für die Steuerzahler! Unfassbar, sage ich Ihnen.

Zig Milliarden Euro landen so sprichwörtlich im Rinnstein. Wir im Schwäbischen sagen „Kantel“. Ein Skandal ohne gleichen.

Sie sollten über die Hintergründe Bescheid wissen, damit Ihnen klar wird, wie Ihre Steuergelder von Bankern und Politikern versenkt werden.

Doch der Reihe nach.

Die staatseigene Landesbank HSH

Im Juni 2003 entstand die Hamburgisch-Schleswig-Holsteinische Nordbank AG, kurz HSH Nordbank. Und zwar durch eine Fusion der Hamburgischen Landesbank mit der Schleswig-Holsteinischen Landesbank.

Die HSH Nordbank gilt vor allem als „Spezialfinanzierer“ mit Schwerpunkt auf Transport und Immobilien. So wurde sie zeitweilig sogar zum weltgrößten Schiffsfinanzierer. Deutsche Fonds und Reeder kauften Schiffe bis zum Abwinken. Doch dann platzte 2008 die Weltfinanzblase und die angeschaffte Containerflotte wurde zum Massengrab.

Die HSH in Schieflage

Im Zuge dessen geriet die staatseigene HSH Nordbank in eine existenzbedrohende Schieflage. Sie musste Wertberichtungen, sprich Abschreibungen machen, die 2008 rund 1,1 Milliarden Euro betrugen! Insgesamt wies sie eine Belastung von 2,4 Milliarden Euro auf.

Wahnsinn!

Im selben Jahr war die Bank gezwungen, den deutschen Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS, auch Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung, SoFFin genannt) in Anspruch zu nehmen. Dabei handelt es sich um einen Sonderfonds (von 2008 bis 2015), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wurde. Dieser Extrahaushalt sollte in Folge der Finanzmarktkrise illiquide Banken stützen. Ende 2015 wurde er durch den neuen und einheitlichen europäischen Abwicklungsfonds des europäischen Bankenabwicklungsmechanismus (SRM, Single Resolution Mechanism) abgelöst.

2008 teilte die HSH Nordbank zudem mit, dass sie bei der SoFFin eine Liquiditätshilfe in Form von Garantien für die Emission neuer Schuldtitel in Höhe von insgesamt 30 Milliarden Euro beantragt habe. Einer Bilanzsumme von 208 Milliarden Euro standen risikogewichtete Vermögenswerte in Höhe von 112 Milliarden Euro entgegen.

Im 2. Teil gehe ich auf die vergeblichen staatlichen Rettungsversuche der HSH Nordbank ein.

Denken Sie immer daran: Sie haben ein Recht auf die Wahrheit!

Herzlichst Ihr

Guido Grandt

Mehr News
https://view.volkspetition.org/wp-content/uploads/2017/09/Volkspetition_05-225x188.jpg7. 09. 2017„Verkehrte Welt“ – USA mischt sich in den russischen Wahlkampf ein! (4)https://view.volkspetition.org/wp-content/uploads/2017/01/petition_teaser_abgeltungssteuer-abschaffen.jpg27. 02. 2018Klartext von Donald Trump: „Keine Bankenrettung mehr durch Steuerzahler!“ – (1)https://view.volkspetition.org/wp-content/uploads/2017/09/Volkspetition_04-225x188.jpg9. 05. 2017Kampf der Giganten: EU gegen Großbritannien! (1)https://view.volkspetition.org/wp-content/uploads/2017/09/Volkspetition_02-225x188.jpg6. 02. 2018„Absturz!“ – Das große Bankensterben (1)